Das heutige Angebot an Fernsehern beinhaltet viele Geräte, die mit Android TV laufen. Das ist ein Betriebssystem, das auf der Android-Software von Google für Smartphones basiert. Hier erfahren Sie, was man darüber wissen muss.

Fernseher mit Smartphone-Ableger als Software

Android ist heutzutage mit Abstand das beliebteste Betriebssystem auf dem Smartphone-Markt. Mit Android TV hat Google ein Spin-off geschaffen, das sich auf dem TV-Markt etablieren soll. Sollte das gelingen, gewinnt Google die Macht über ein Gerät, das als Lebensmittelpunkt seit bald sechs Jahrzehnten im privaten Raum steht – allerdings immer noch als passives Anzeigegerät mit toller Bildqualität, ohne die Nutzung der interaktiven Potenziale, die es mittlerweile gibt. Das sollen Android TV und seine Konkurrenten im Markt ändern.

Der Ursprung liegt bei Google TV

Seinen ersten Anlauf zur Eroberung des Fernsehers unternahm Google im Jahr 2010, als der Konzern Google TV vorstellte – aber ein nachhaltiger Erfolg im Markt blieb aus. Das soll das verbesserte Android TV jetzt wettmachen. Allerdings ist die Anzahl der Geräte, die von den Herstellern mit Android TV ausgeliefert werden zurzeit noch eher gering – nicht jeder Smart-TV-Hersteller stattet seine Geräte damit aus, und die, die es tun, machen es eher bei einzelnen Produkten als bei ganzen Produktgruppen. Dabei liefert Android TV viele Kanäle und Apps, eine ausgereifte Sprachsteuerung sowie eine Internetanbindung via LAN oder WLAN. Das ermöglicht Surfen auf dem TV: Alle Spiele welche in einem Browser oder an einem Computer gespielt wurden, können nun auch auf dem Fernseher gespielt werden. Von Nachrichtenkanälen über YouTube bis hin zum Streamen von verschiedensten Serien steht mit einem Android TV-Gerät das ganze Netz auf einem großen Fernseher offen. Auch Gaming- und Glücksspielportalen wirken auf dem Fernseher viel realer und bringen die online Spielwelt mitten ins Wohnzimmer. Ein Billiard- oder Pokertisch auf dem großen Bildschirm kreiert eine tolle Spielatmosphäre im Raum und das ohne viel Platzaufwand. Man kann dann entweder von der heimischen Couch mit Freunden spielen oder sich zu einem Pokerturnier gegen andere Onlineuser herausfordern lassen. Als zusätzliche Vorteile gibt es automatische Updates, eine benutzerfreundliche Medienoberfläche und die Möglichkeit, den Fernseher mit anderen Android-Geräten zu koppeln. Kurzum: Mit Android TV im TV-Gerät hat man mehr Kanäle und Apps zur Verfügung als bei anderen TV-Betriebssystemen.

Für den TV-Bildschirm optimiert

Google hat mit Android TV das weit verbreitete Google-Mobilbetriebssystem Android an den großen Bildschirm angepasst. Dabei muss es allerdings nicht zwingend direkt im smarten TV-Gehäuse untergebracht sein, sondern kann auch über eine Set-Top-Box betrieben werden. Mit dieser Erweiterung hat man die Möglichkeit, alle Android TV-Vorteile zu nutzen, ohne sich gleich ein ganz neues TV-Gerät anschaffen zu müssen.

Chromecast – Konkurrenz aus dem eigenen Haus?

Erstaunlich ist, dass Google sich mit seinem Hardware-Plug-in Chromecast direkt selbst Konkurrenz macht. Chromecast Plug-ins der zweiten Generation lassen sich über HDMI an jeden Fernseher anschießen und werden somit zum WLAN-Interface zwischen TV und Smartphone oder Tablet. So lassen sich Netzinhalte via YouTube-, ARD– oder anderen Apps auf den Bildschirm spiegeln.

 

Bildquelle: Pixabay, Gadini, 2717777

Kommentare sind geschlossen.